Technologie

Hamburgs Schulsenator räumt Defizite bei Digitalisierung ein

  • dts - 23. September 2020, 15:45 Uhr
Bild vergrößern: Hamburgs Schulsenator räumt Defizite bei Digitalisierung ein
Stühle im Flur einer Schule
dts

.

Hamburg - Hamburgs Schulsenator Ties Rabe (SPD) räumt bei der Digitalisierung in Hamburgs Schulen deutliche Defizite ein. Zwar gebe es auf Betreiben seiner Behörde im laufenden Schuljahr deutlich mehr Computer als an den Schulen anderer Bundesländer, bis diese überall sinnvoll genutzt werden könnten, sei es aber noch "ein langer Weg", sagte Rabe der Wochenzeitung "Die Zeit" (Hamburg-Ressort).

"Mit der Anschaffung der Geräte haben wir den ersten Schritt getan, der war gut und richtig." Dann komme der nächste Schritt. "Und dann der übernächste. Wir haben viele Baustellen: Wir brauchen die Software."

Man brauche größere Rechtssicherheit. Man brauche Schulungen für die Lehrkräfte. "Unter den vielen langsamen Bundesländern ist Hamburg das schnellste, aber auch wir können nicht in wenigen Wochen die Welt aus den Angeln heben. Ich sage deshalb ganz nüchtern: Wir müssen bei der Digitalisierung viel, viel besser werden."

Besondere Brisanz hat dabei die Frage, welche Programme im Unterricht eingesetzt werden können. Bislang gab es an vielen Schulen in der Hansestadt Unsicherheiten, ob man etwa den Messengerdienst Whatsapp oder das Videochatprogramm Zoom nutzen dürfe. Diese Programme stehen wegen Datenschutzbedenken immer wieder in der Kritik. Die Frage, ob Schüler, die etwa wegen Husten oder Halsweh zu Hause bleiben müssen, dem Unterricht per Zoom folgen können, verneinte Rabe: "Es ist verboten, den Unterricht mit der Kamera zu filmen und über das Internet zu versenden, ganz einfach." Dieses Verbot müsse man respektieren: "Bei den Programmen, die heute auf dem Markt sind, kann niemand sagen, wer von außen alles zuguckt. Das kann die kleine Emily sein, die ein paar Tage in Quarantäne ist, das können aber auch ganz andere Leute sein." Allerdings stehe Hamburg bei der Frage, welche Software stattdessen zulässig sei, "kurz vor einer Lösung". Die Kultusminister der Länder verhandeln zudem mit der Bundesregierung gerade einen neuen Digitalpakt. Geht es nach Rabe, wird dieser auch zusätzliche Mittel für IT-Fachleute an Schulen beinhalten.

Weitere Meldungen

FDP: Aufbau weiterer privater Corona-Warn-Apps sinnvoll

Köln - Der FDP-Netzpolitiker Manuel Höferlin hat den Aufbau weiterer privater Corona-Warn-Apps begrüßt. Private Anbieter besäßen die Möglichkeit "Entwicklungen" voranzutreiben,

Mehr
Geheimdienste sollen Zugriff auf Messengernachrichten bekommen

Berlin - Die deutschen Geheimdienste sollen künftig bei Messengerdiensten mitlesen dürfen. Das Kabinett brachte am Mittwoch einen Gesetzentwurf des Innenministeriums auf den Weg,

Mehr
Bitkom weist Kritik an Corona-Warn-App zurück

Berlin - Der IT-Branchenverband Bitkom hat die Kritik an der Wirksamkeit der Corona-Warn-App zurückgewiesen. Zwar ließen sich durch die geringe Datenverarbeitung der App nur

Mehr

Top Meldungen

Studie: Frankfurter Banken könnten wegen Corona 2000 Mitarbeiter bis Ende 2022 verlieren

Deutschlands Top-Bankenstandort Frankfurt am Main könnte einer Studie zufolge zahlreiche Arbeitsplätze im Finanzbereich im Verlauf der Corona-Pandemie verlieren. Wie die

Mehr
DIHK zieht sich vorerst weitgehend aus medialer Öffentlichkeit zurück

Nach dem gerichtlich angeordneten Rückzug der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen aus dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) wegen dessen

Mehr
Höchstes Berufungsgericht gibt französischem Landwirt im Streit mit Monsanto Recht

Im Rechtsstreit um Gesundheitsschäden mutmaßlich durch ein Unkrautvernichtungsmittel der Bayer-Tochter Monsanto hat das höchste französische Berufungsgericht einem Landwirt

Mehr