Politik

Warnstreiks in öffentlichem Dienst von Bund und Kommunen fortgesetzt

  • AFP - 24. September 2020, 09:52 Uhr
Bild vergrößern: Warnstreiks in öffentlichem Dienst von Bund und Kommunen fortgesetzt
Ärzte und Pfleger einer Klinik in Bochum
Bild: AFP

Im Tarifstreit des öffentlichen Diensts haben die Beschäftigten von Bund und Kommunen am Mittwoch ihre punktuellen Warnstreiks fortgesetzt. In Baden-Württemberg begannen nach Angaben eines Verdi-Sprechers am Morgen unter anderem Aktionen in Ulm.

Im Tarifstreit des öffentlichen Diensts haben die Beschäftigten von Bund und Kommunen am Donnerstag ihre Warnstreiks fortgesetzt. In Baden-Württemberg waren nach Angaben eines Verdi-Sprechers unter anderem die Müllabfuhr und Bauhöfe in Ulm betroffen. In Hessen waren Mitarbeiter mehrerer Krankenhäuser und sozialer Einrichtungen wie Seniorenzentren und Behindertenwerkstätten im Raum Frankfurt zu Warnstreiks aufgerufen.

Delegationen sollten sich außerdem zu einem Demonstrationszug unter Einhaltung von Corona-Regeln durch Frankfurt am Main versammeln. In den Einrichtungen sei die Akutversorgung garantiert, betonte die Gewerkschaft Verdi.

Beim öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen geht es um die Gehälter von rund 2,3 Millionen Beschäftigten. Verdi und der Deutsche Beamtenbund fordern eine Lohnerhöhung von 4,8 Prozent, monatlich aber mindestens 150 Euro mehr.

Die Arbeitgeber legten noch kein Angebot vor, was die Gewerkschaft Verdi kritisierte. Sie will mit ihren Warnstreiks daher Druck vor der nächsten Verhandlungsrunde aufbauen, die am 22. und 23. Oktober ansteht.

Weitere Meldungen

London will weiter über Brexit verhandeln

Die britische Regierung hat sich zu einer Fortsetzung der festgefahrenen Gespräche über die künftigen Beziehungen zur EU nach dem Brexit bereiterklärt. Die Verhandlungen würden am

Mehr
Gesundheitsminister Spahn positiv auf Coronavirus getestet

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist am Mittwoch positiv auf das Coronavirus getestet worden. Er habe sich "umgehend in häusliche Isolierung begeben", teilte sein

Mehr
Geheimdienste sollen künftig Staatstrojaner einsetzen dürfen

Die Geheimdienste des Bundes sollen künftig auch Staatstrojaner einsetzen dürfen, um die Kommunikation in Messengerdiensten auszuspähen. Das Bundeskabinett billigte am Mittwoch

Mehr

Top Meldungen

Studie: Frankfurter Banken könnten wegen Corona 2000 Mitarbeiter bis Ende 2022 verlieren

Deutschlands Top-Bankenstandort Frankfurt am Main könnte einer Studie zufolge zahlreiche Arbeitsplätze im Finanzbereich im Verlauf der Corona-Pandemie verlieren. Wie die

Mehr
DIHK zieht sich vorerst weitgehend aus medialer Öffentlichkeit zurück

Nach dem gerichtlich angeordneten Rückzug der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen aus dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) wegen dessen

Mehr
Höchstes Berufungsgericht gibt französischem Landwirt im Streit mit Monsanto Recht

Im Rechtsstreit um Gesundheitsschäden mutmaßlich durch ein Unkrautvernichtungsmittel der Bayer-Tochter Monsanto hat das höchste französische Berufungsgericht einem Landwirt

Mehr