Politik

Öffentliches Finanzvermögen wächst um 5,3 Prozent auf fast 974 Milliarden Euro

  • AFP - 24. September 2020, 11:52 Uhr
Bild vergrößern: Öffentliches Finanzvermögen wächst um 5,3 Prozent auf fast 974 Milliarden Euro
Geldscheine
Bild: AFP

Das unter anderem aus Bargeld, Einlagen und Wertpapieren bestehende Finanzvermögen der öffentlichen Haushalte ist im vergangenen Jahr um 5,3 Prozent oder 49,2 Milliarden Euro gewachsen. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Das unter anderem aus Bargeld, Einlagen und Wertpapieren bestehende Finanzvermögen der öffentlichen Haushalte ist im vergangenen Jahr um 5,3 Prozent oder 49,2 Milliarden Euro gewachsen. Damit verfügten Bund, Länder, Kommunen und Sozialversicherungen Ende 2019 über 973,6 Milliarden Euro Vermögen, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte.

Dabei wuchs das Finanzvermögen des Bundes im Vorjahresvergleich um 1,7 Prozent beziehungsweise 5,6 Milliarden Euro auf 326,2 Milliarden Euro. Begünstigt wurde der Zuwachs vor allem durch einen Anstieg bei der sogenannten Bad Bank FMS Wertmanagement.

Das Finanzvermögen der Länder erhöhte sich 2019 um 12,1 Prozent beziehungsweise 28,1 Milliarden Euro auf 260,5 Milliarden Euro. Die Gemeinden wiesen ein Plus von 2,6 Prozent oder 5,3 Milliarden Euro auf und verfügten über ein Finanzvermögen von 209,9 Milliarden Euro. Damit verzeichneten Länder und Gemeinden zusammen also einen Vermögensaufbau um 33,4 Milliarden Euro.

Allerdings fiel die Entwicklung in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich aus. Bremen verzeichnete mit plus 84,0 Prozent den größten Anstieg des Finanzvermögens, gefolgt von Mecklenburg-Vorpommern mit 17,5 Prozent und Berlin mit 15,1 Prozent. Grund für den starken Anstieg in Bremen war den Statistikern zufolge vor allem eine Erhöhung der zu hinterlegenden Barsicherheiten für Derivatgeschäfte. Im Saarland hingegen ging das Finanzvermögen um 2,8 Prozent zurück.

Die Sozialversicherung wies Ende vergangenen Jahres ein Finanzvermögen beim nicht öffentlichen Bereich von 177,0 Milliarden Euro auf. Dies war ein Zuwachs von 10,3 Milliarden Euro beziehungsweise 6,1 Prozent.

Weitere Meldungen

London will weiter über Brexit verhandeln

Die britische Regierung hat sich zu einer Fortsetzung der festgefahrenen Gespräche über die künftigen Beziehungen zur EU nach dem Brexit bereiterklärt. Die Verhandlungen würden am

Mehr
Gesundheitsminister Spahn positiv auf Coronavirus getestet

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist am Mittwoch positiv auf das Coronavirus getestet worden. Er habe sich "umgehend in häusliche Isolierung begeben", teilte sein

Mehr
Geheimdienste sollen künftig Staatstrojaner einsetzen dürfen

Die Geheimdienste des Bundes sollen künftig auch Staatstrojaner einsetzen dürfen, um die Kommunikation in Messengerdiensten auszuspähen. Das Bundeskabinett billigte am Mittwoch

Mehr

Top Meldungen

Studie: Frankfurter Banken könnten wegen Corona 2000 Mitarbeiter bis Ende 2022 verlieren

Deutschlands Top-Bankenstandort Frankfurt am Main könnte einer Studie zufolge zahlreiche Arbeitsplätze im Finanzbereich im Verlauf der Corona-Pandemie verlieren. Wie die

Mehr
DIHK zieht sich vorerst weitgehend aus medialer Öffentlichkeit zurück

Nach dem gerichtlich angeordneten Rückzug der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen aus dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) wegen dessen

Mehr
Höchstes Berufungsgericht gibt französischem Landwirt im Streit mit Monsanto Recht

Im Rechtsstreit um Gesundheitsschäden mutmaßlich durch ein Unkrautvernichtungsmittel der Bayer-Tochter Monsanto hat das höchste französische Berufungsgericht einem Landwirt

Mehr