Brennpunkte

Hongkonger Demokratie-Aktivist Wong nach Festnahme gegen Kaution freigelassen

  • AFP - 24. September 2020, 14:09 Uhr
Bild vergrößern: Hongkonger Demokratie-Aktivist Wong nach Festnahme gegen Kaution freigelassen
Wong beim Verlassen der Polizeistation in Hongkong
Bild: AFP

Die Polizei in Hongkong hat den festgenommenen Demokratie-Aktivisten Joshua Wong gegen Kaution wieder freigelassen. Vor Journalisten kündigte der 23-jährige Aktivist am Donnerstag an, seinen Widerstand fortzusetzen.

Die Polizei in Hongkong hat den international bekannten Demokratie-Aktivisten Joshua Wong festgenommen - und wenig später gegen Kaution wieder freigelassen. Der 23-jährige Aktivist zeigte sich unbeeindruckt und kündigte am Donnerstag kurz nach seiner Freilassung an, seinen Widerstand gegen die Beschneidung demokratischer Freiheiten in der chinesischen Sonderverwaltungszone fortzusetzen. Die Europäische Union verurteilte Wongs Festnahme scharf und warnte vor einer Verschlechterung des europäisch-chinesischen Verhältnisses.

"Egal was passiert - ich werde auch künftig Widerstand leisten und hoffe, dass die Welt weiß, dass die Hongkonger beschlossen haben, nicht aufzugeben", sagte Wong nach seiner Freilassung vor Journalisten. 

Wongs Anwalt sagte der Nachrichtenagentur AFP, der Demokratie-Aktivist sei festgenommen worden, nachdem er sich im Zusammenhang mit einem anderen gegen ihn laufenden Strafverfahren zu einer Polizeistation begeben hatte. Dem 23-Jährigen drohe nun eine weitere Anklage wegen der Vorwurfs der Teilnahme an einer "illegalen" Demonstration im Oktober vergangenen Jahres, die sich gegen ein von der Hongkonger Regierung verhängtes Verbot von Gesichtsmasken gerichtet hatte.

Ein Polizeisprecher bestätigte Wongs Festnahme aufgrund dessen "bewusster Teilnahme an einer nicht zugelassenen Versammlung" sowie einem Verstoß gegen das damals geltende Vermummungsverbot.  

Die Behörden hatten das Maskenverbot im vergangenen Jahr als Reaktion auf die monatelangen pro-demokratischen Massenproteste erlassen, bei denen viele Demonstranten sich vermummt hatten. Inzwischen hat ein Gericht das Maskenverbot gekippt. 

Die EU reagierte mit einer scharfen Verurteilung auf die vorübergehende Festnahme Wongs. Der Vorfall sei ein weiteres "besorgniserregendes Ereignis in einer Serie von Festnahmen pro-demokratischer Aktivisten" in Hongkong seit Beginn des Sommers, erklärte eine Sprecherin des Europäischen Auswärtigen Dienstes. Die Entwicklungen in Hongkong stellten "den Willen Chinas, seine internationalen Verpflichtungen einzuhalten, in Frage", untergrüben das Vertrauen in China und wirkten sich auf das Verhältnis zwischen der EU und China aus. 

Seit der Einführung des sogenannten chinesischen Sicherheitsgesetzes Ende Juni haben die Hongkonger Sicherheitsbehörden ihr Vorgehen gegen die Demokratiebewegung massiv verschärft. Das international heftig kritisierte Gesetz erlaubt den Behörden ein hartes Vorgehen gegen alle Aktivitäten in Hongkong, die nach ihrer Auffassung die nationale Sicherheit bedrohen. Verstöße können mit lebenslanger Haft geahndet werden.

Das Gesetz stellt den bislang schwersten Eingriff in den Autonomiestatus von Hongkong dar. Der früheren britischen Kronkolonie waren bei ihrer Übergabe an China 1997 für 50 Jahre Sonderrechte gewährt worden, darunter Meinungs- und Versammlungsfreiheit.

Der außenpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Bundestag, Bijan Djir-Sarai, erklärte nach Wongs Freilassung, seit der Einführung des sogenannten Sicherheitsgesetzes überschreite die Regierung in Peking "zunehmend rote Linien" und zeige "vor den Augen der Weltöffentlichkeit immer unverblümter ihr wahres Gesicht". Die Freilassung Wongs sei zwar ein "positives Signal". Dennoch zeige die Festnahme des Demokratie-Aktivisten, "dass die chinesische Regierung ihre autoritären, menschenrechtswidrigen Eingriffe in Hongkong fortsetzt und intensiviert". Darauf müsse die Bundesregierung reagieren.

Auch die Grünen-Politikerin und China-Kennerin Margarete Bause forderte eine klare Haltung Deutschlands gegenüber dem Vorgehen gegen die Hongkonger Demokratiebewegung. Es sei nun "an allen demokratischen Staaten, dieser Repression Einhalt zu gebieten", sagte sie der "Bild"-Zeitung. 

Auf der Grundlage des sogenannten Sicherheitsgesetzes sind bereits rund zwei Dutzend Demokratie-Aktivisten festgenommen worden, darunter die prominente Aktivistin Agnes Chow. Sie wurde inzwischen gegen Kaution freigelassen. Der Aktivist Nathan Law, der bei vielen Protesten ebenfalls an der Seite Wongs zu sehen war, floh vor Strafverfolgung nach Großbritannien. Laut chinesischen Staatsmedien wird ihm die Gefährdung der nationalen Sicherheit vorgeworfen.

Weitere Meldungen

Ziemiak drängt überlastete Ämter zu Ruf nach Bundeswehr

Berlin - CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat die Gesundheitsämter in Deutschland aufgefordert, bei drohender Überlastung schnell Hilfe anzufordern. Die Situation in den

Mehr
Macron würdigt ermordeten Lehrer als "stillen Helden"

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat auf einer nationalen Gedenkfeier den bei einem islamistischen Anschlag ermordeten Lehrer Samuel Paty als "stillen Helden" gewürdigt. Paty

Mehr
Mindestens neun Tote bei Zusammenstößen nach Präsidentenwahl in Guinea

Bei gewaltsamen Zusammenstößen infolge der Präsidentschaftswahl in Guinea sind mindestens neun Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten waren acht Zivilisten und ein Polizist,

Mehr

Top Meldungen

Studie: Frankfurter Banken könnten wegen Corona 2000 Mitarbeiter bis Ende 2022 verlieren

Deutschlands Top-Bankenstandort Frankfurt am Main könnte einer Studie zufolge zahlreiche Arbeitsplätze im Finanzbereich im Verlauf der Corona-Pandemie verlieren. Wie die

Mehr
DIHK zieht sich vorerst weitgehend aus medialer Öffentlichkeit zurück

Nach dem gerichtlich angeordneten Rückzug der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen aus dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) wegen dessen

Mehr
Höchstes Berufungsgericht gibt französischem Landwirt im Streit mit Monsanto Recht

Im Rechtsstreit um Gesundheitsschäden mutmaßlich durch ein Unkrautvernichtungsmittel der Bayer-Tochter Monsanto hat das höchste französische Berufungsgericht einem Landwirt

Mehr