Wirtschaft

Mittelständler und Selbstständige können neue Überbrückungshilfe beantragen

  • AFP - 21. Oktober 2020, 13:06 Uhr
Bild vergrößern: Mittelständler und Selbstständige können neue Überbrückungshilfe beantragen
Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU)
Bild: AFP

Der Bund zahlt Mittelständlern und Selbstständigen ab sofort neue Betriebskostenzuschüsse in der Corona-Krise. Betroffene können die sogenannte Überbrückungshilfe II für den Zeitraum von September bis Jahresende ab diesem Mittwoch beantragen.

Der Bund zahlt mittelständischen Unternehmen und Selbstständigen ab sofort neue Betriebskostenzuschüsse in der Corona-Krise. Interessierte können die sogenannte Überbrückungshilfe II für den Zeitraum von September bis Jahresende ab diesem Mittwoch auf der Website www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de beantragen, wie das Bundeswirtschaftsministerium mitteilte. Die zweite Stufe des Förderprogramms solle Unternehmen helfen, "die weiterhin praktisch vollständig still liegen", erklärte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU).

Demnach gelten für die Überbrückungszahlungen nun auch höhere Fördersätze. Beispielsweise wurde die bisherige Deckelung auf 15.000 Euro für Unternehmen mit bis zu zehn Beschäftigten gestrichen, wie Altmaier weiter erklärte. Nach Angaben seines Ministeriums sind Unternehmen antragsberechtigt, die wegen der Pandemie monatlich im Schnitt mindestens 30 Prozent weniger Umsatz machen - sie können sich 40 Prozent ihrer Fixkosten erstatten lassen. Die Förderung reicht bis zu 90 Prozent der Fixkosten bei einem Umsatzeinbruch um mehr als 70 Prozent.

Die seit Juli laufende Überbrückungshilfe soll kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie Soloselbstständigen und Freiberuflern helfen, die von den Maßnahmen zur Pandemie-Bekämpfung besonders stark betroffen sind. Von September bis Dezember werden nicht-rückzahlbare Zuschüsse zu den betrieblichen Fixkosten in Höhe von maximal 200.000 Euro gezahlt - 50.000 Euro pro Monat.

Laut Wirtschaftsministerium werden nun auch "Maßnahmen zur temporären Verlagerung des Geschäftsbetriebs in die Außenbereiche" wie die Anschaffung von Zelten und Wärmestrahlern gefördert. Nach einem Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz vom 14. Oktober "arbeiten wir aktuell in der Bundesregierung daran, die Hilfen auch über den Dezember 2020 hinaus zu verlängern", erklärte Altmaier.

Wie das Ministerium am Mittwoch weiter mitteilte, weitete die Bundesregierung auch ihren Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) für größere Mittelständler und Konzerne aus: Diese können sich nun auch Anleihen durch Garantien im Rahmen des WSF absichern lassen. "Ziel ist, Liquiditätsengpässe von Unternehmen zu beheben und ihre Finanzierung am Kapitalmarkt zu unterstützen", erklärte das Ministerium und versprach "zügige Entscheidungen" durch ein weitgehend standardisiertes Verfahren.

Weitere Meldungen

Mindestens 15 Milliarden Euro: Bundesregierung stellt Details zu Dezemberhilfen vor

Die Bundesregierung hat am Freitag Details zu den sogenannten Dezemberhilfen vorgestellt, mit denen von den Lockdown-Maßnahmen betroffene Betriebe wie Restaurants oder

Mehr
Verbraucher sollen besser vor überhöhten Inkasso-Gebühren geschützt werden

Verbraucher sollen künftig besser vor hohen Inkassogebühren geschützt werden, wenn sie Gläubigern Geld schulden - vor allem bei kleineren Beträgen. Für einen entsprechenden

Mehr
Bundesrat stimmt Beschleunigung von Verkehrsinvestitionen zu

Der Bundesrat hat den Weg für eine weitere Beschleunigung von Bauvorhaben freigemacht. Die Länderkammer stimmte am Freitag einem Gesetz zu, das unter anderem auf eine schnelleres

Mehr

Top Meldungen

SPD-Politiker wollen "Corona-Soli"

Berlin - Angesichts der stark steigenden Staatsverschuldung verlangt der SPD-Fraktionsvorsitzende in Schleswig-Holstein, Ralf Stegner, die Einführung eines speziellen

Mehr
Ifo-Ökonom warnt vor hartem Lockdown im Januar

München - Die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland sind laut Andreas Peichl vom Ifo-Institut in München nicht stimmig und könnten bald wieder zu deutlich

Mehr
Betrug bei Wirecard größer als gedacht

München - Der Betrug beim insolventen Bezahldienstleister Wirecard ist offenbar noch größer gewesen als gedacht. 1,9 Milliarden Euro fehlten in der Bilanz, so lautete die

Mehr