Brennpunkte

Macron würdigt ermordeten Lehrer als "stillen Helden"

  • AFP - 21. Oktober 2020, 21:28 Uhr
Bild vergrößern: Macron würdigt ermordeten Lehrer als stillen Helden
Macron auf der Gedenkfeier vor Patys Sarg
Bild: AFP

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat auf einer nationalen Gedenkfeier den bei einem islamistischen Anschlag ermordeten Lehrer Samuel Paty als 'stillen Helden' gewürdigt. Paty sei von 'Feiglingen' ermordet worden, 'weil er die Republik verkörperte', sagte Macron.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat auf einer nationalen Gedenkfeier den bei einem islamistischen Anschlag ermordeten Lehrer Samuel Paty als "stillen Helden" gewürdigt. Paty sei von "Feiglingen" ermordet worden, "weil er die Republik verkörperte", sagte Macron am Mittwoch bei der Zeremonie an der altehrwürdigen Pariser Universität Sorbonne. "Samuel Paty wurde getötet, weil Islamisten uns unsere Zukunft nehmen wollen, und sie wissen, dass sie sie mit stillen Helden wie ihm niemals kriegen werden." 

Frankreich werde weiterhin "für die Freiheit kämpfen" - Paty sei nun "das Gesicht der Republik geworden", sagte der Präsident. Paty sollte während der Zeremonie posthum der höchste französische Verdienstorden, die Ehrenlegion, verliehen wird. Bereits in den vergangenen Tagen hatten tausende Menschen bei Versammlungen des Lehrers gedacht. 

Der 47-jährige Lehrer war am Freitag nahe seiner Schule bei Paris von einem 18-Jährigen enthauptet worden. Der Angreifer tschetschenischer Herkunft wurde kurz danach von der Polizei erschossen. Paty hatte das Thema Meinungsfreiheit im Unterricht behandelt und dabei umstrittene Mohammed-Karikaturen verwendet. Diese Karikaturen hatte die Satirezeitung "Charlie Hebdo" veröffentlicht, auf deren Redaktionsräume im Jahr 2015 ein Anschlag mit zwölf Toten verübt worden war.

Seit dem Mord ging die französische Polizei in dutzenden Einsätzen gegen Menschen und Vereinigungen vor, die mutmaßlich dem islamistischen Spektrum angehören oder ihm nahe stehen.

Weitere Meldungen

Organisatoren melden 500.000 Teilnehmer bei landesweiten Protesten in Frankreich

An den landesweiten Demonstrationen in Frankreich gegen Polizeigewalt und für die Pressefreiheit haben sich am Samstag nach Angaben der Organisatoren 500.000 Menschen beteiligt.

Mehr
Zehntausende demonstrieren in Frankreich gegen Polizeigewalt und für Pressefreiheit

In Frankreich sind am Samstag zehntausende Menschen gegen Polizeigewalt und für die Pressefreiheit auf die Straße gegangen. Die Proteste in der Hauptstadt Paris und vielen anderen

Mehr
UNO ruft zu Hilfe für in den Sudan geflohene Äthiopier auf

Die Vereinten Nationen haben zu dringenden Spenden für die wegen des Tigray-Konfliktes in den Sudan geflüchteten Äthiopier aufgerufen. Um die zehntausenden Flüchtlinge zu

Mehr

Top Meldungen

SPD-Politiker wollen "Corona-Soli"

Berlin - Angesichts der stark steigenden Staatsverschuldung verlangt der SPD-Fraktionsvorsitzende in Schleswig-Holstein, Ralf Stegner, die Einführung eines speziellen

Mehr
Ifo-Ökonom warnt vor hartem Lockdown im Januar

München - Die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland sind laut Andreas Peichl vom Ifo-Institut in München nicht stimmig und könnten bald wieder zu deutlich

Mehr
Betrug bei Wirecard größer als gedacht

München - Der Betrug beim insolventen Bezahldienstleister Wirecard ist offenbar noch größer gewesen als gedacht. 1,9 Milliarden Euro fehlten in der Bilanz, so lautete die

Mehr