Wirtschaft

Verbraucherzentrale reicht Musterfeststellungsklage gegen Stadtsparkasse München ein

  • AFP - 22. Januar 2021, 16:01 Uhr
Bild vergrößern: Verbraucherzentrale reicht Musterfeststellungsklage gegen Stadtsparkasse München ein
Sparkassen-Logo
Bild: AFP

Verbraucherschützer haben eine Musterfeststellungsklage gegen die Stadtsparkasse München wegen der Kündigung zahlreicher Prämiensparverträge angekündigt. Geklärt werden soll, ob die Kündigungen rechtmäßig waren und die Bank womöglich zu niedrige Zinsen auszahlte.

Wegen der Kündigung zahlreicher Prämiensparverträge durch die Stadtsparkasse München hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) eine Musterfeststellungsklage angekündigt. Das Bayerische Oberste Landesgericht solle klären, ob die Kündigungen rechtmäßig waren und die Bank jahrelang zu niedrige Zinsen ausgezahlt habe, erklärte der vzbv am Freitag. Die Sparkasse wies die Vorwürfe der Verbraucherschützer zurück.

Nach Angaben des vzbv soll die Musterfeststellungsklage gegen die Stadtsparkasse München in Zusammenarbeit mit der Verbraucherzentrale Bayern eingereicht werden. Hintergrund ist demnach, dass die Sparkasse "vielen tausend Kundinnen und Kunden" Sparverträge des Typs "Prämiensparen Flexibel" gekündigt hat. Nach Berechnungen der Verbraucherschützer belaufen sich die Ansprüche auf durchschnittlich 4600 Euro pro Vertrag.

Die Sparverträge des Typs "Prämiensparen Flexibel" waren laut Angaben des vzbv eher niedrig verzinst, bieten den Anlegern aber aus heutiger Sicht aufgrund von Prämien eine attraktive Rendite. Durch die Kündigung sei den Verbrauchern die Chance auf erhebliche Prämienzahlungen für die Zukunft genommen. Zudem müssten den Sparern die ihnen zustehenden Zinsen ausgezahlt werden. 

"Die Stadtsparkasse München kommt ihren Kundinnen und Kunden weiterhin nicht entgegen, obwohl aus Sicht der Verbraucherzentrale die Zinsen falsch berechnet wurden", erklärte der vzbv. Auch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) habe die Stadtsparkasse München aufgefordert, hier auf ihre Kunden zuzugehen, erklärte der vzbv. Der Sparkassenverband habe bei einem Runden Tisch Ende November allerdings keine Zugeständnisse machen wollen.

Die Stadtsparkasse München wies am Freitag den Vorwurf zurück, dass die Kündigungen der Prämiensparverträge unrechtmäßig gewesen seien und hob hervor, dass der Bundesgerichtshof (BGH) im Mai 2019 entschieden hatte, dass Sparkassen Prämiensparverträge in der höchsten Prämienstufe kündigen dürfen. Dabei habe der BGH auf ein "Niedrig- und Negativzinsumfeld" als sachgerechten Grund für die Kündigung verwiesen, erklärte die Sparkasse. 

Zugleich betonte die Stadtsparkasse, dass sie auf Dauer keine Zinsen zahlen könne, "die am Kapitalmarkt nicht mehr erzielt werden und daher nicht mehr marktgerecht sind". Daher nutze die Sparkasse München ihr ordentliches Kündigungsrecht, unbefristete Prämiensparverträge, die den Höchstprämiensatz nach 15 Jahren Laufzeit erreicht hätten, "unter Einhaltung der dreimonatigen Kündigungsfrist zu beenden".

Weitere Meldungen

Berufungsprozess nach Rekordbuße für Großbank UBS in Paris

In einer Affäre um Steuerbetrug in Milliardenhöhe beginnt am Montag in Paris der Berufungsprozess gegen die Schweizer Großbank UBS (13.30 Uhr). Das Geldhaus wehrt sich gegen die

Mehr
EU will mit Washington über Lieferung von Impfstoff-Produkten verhandeln

Die EU will mit den USA über die Lieferung von US-Produkten verhandeln, die für die Herstellung von Corona-Impfstoffen benötigt werden, aber strikten Exportbeschränkungen

Mehr
China verzeichnet neuen Rekordwert bei Exporten

China hat im Januar und Februar einen neuen Rekordwert bei den Exporten verzeichnet: Wie die chinesischen Zollbehörden am Sonntag mitteilten, legten die Ausfuhren im Vergleich zu

Mehr

Top Meldungen

Kühnert will Bestverdiener "beruhigen"

Berlin - SPD-Parteivize Kevin Kühnert will Befürchtungen zerstreuen, seine Partei wolle nach der Wahl radikal Steuern erhöhen. "Unsere Zusage steht: Wer spätestens seit dem

Mehr
Trabi beim Fahrzeugbestand in Deutschland noch vor Tesla

Berlin - Die Zahl der in Deutschland zugelassenen Pkw der Marke Trabant ist in den vergangenen zehn Jahren um rund 3.000 gestiegen, obwohl der Hersteller Sachsenring seit 1991

Mehr
"Neustarthilfe" für Soloselbstständige erweist sich als Renner

Berlin - Die "Neustarthilfe" der Bundesregierung für Soloselbstständige wie Künstler in der Coronakrise erweist sich als ein Renner: Knapp zweieinhalb Wochen nach Antragsstart

Mehr