Wirtschaft

Preise für Wohnimmobilien in Corona-Krise weiter gestiegen

  • AFP - 24. September 2020, 08:56 Uhr
Bild vergrößern: Preise für Wohnimmobilien in Corona-Krise weiter gestiegen
Wohnungen in München
Bild: AFP

Ungeachtet der Corona-Krise haben sich Wohnhäuser und Eigentumswohnungen weiter verteuert. Im zweiten Quartal von April bis Juni stiegen die Preise für Wohnungen und Ein- und Zweifamilienhäuser um durchschnittlich 6,6 Prozent.

Ungeachtet der Corona-Krise haben sich Wohnhäuser und Eigentumswohnungen weiter verteuert. Im zweiten Quartal von April bis Juni stiegen die Preise für Wohnungen und Ein- und Zweifamilienhäuser um durchschnittlich 6,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Im Vergleich zum ersten Quartal 2020 betrug der Anstieg zwei Prozent.

Wie das Bundesamt weiter mitteilte, verteuerten sich Wohnimmobilien sowohl in der Stadt als auch auf dem Land. In den sieben größten Metropolen Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart und Düsseldorf legten die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser um 6,5 Prozent und Eigentumswohnungen um 6,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal zu. 

Damit habe sich der Anstieg in den Metropolen zwar fortgesetzt, "jedoch weiterhin mit einer abnehmenden Dynamik bei Wohnungen", erklärten die Statistiker. Im Vorjahresquartal hatte die Steigerungsrate hier noch 7,9 Prozent betragen. Im zweiten Quartal 2018 hatten sich Eigentumswohnungen in den größten Städten gar um elf Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal verteuert. 

In den anderen Großstädten ab 100.000 Einwohnern stiegen im zweiten Quartal 2020 die Häuserpreise um 7,3 Prozent und die Preise für Eigentumswohnungen um 8,2 Prozent. In dichter besiedelten ländlichen Kreisen legten die Häuserpreise um 8,9 Prozent und Eigentumswohnungen um 5,9 Prozent zu. In dünn besiedelten ländlichen Kreisen verteuerten sich Ein- und Zweifamilienhäuser um 4,8 Prozent und Wohnungen um 6,6 Prozent. 

Weitere Meldungen

Hauptstadtflughafen BER nimmt Regierungsflugbetrieb auf

Mit der Landung von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) ist am Mittwoch das Regierungsterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Betrieb gegangen. Auf der

Mehr
Bauernverband begrüßt Kompromiss zu EU-Agrarreform als "gute Grundlage"

Der Deutsche Bauernverband hat den Kompromiss der EU-Minister zur Reform der gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) als gute Grundlage begrüßt. Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner

Mehr
Mittelständler und Selbstständige können neue Überbrückungshilfe beantragen

Der Bund zahlt mittelständischen Unternehmen und Selbstständigen ab sofort neue Betriebskostenzuschüsse in der Corona-Krise. Interessierte können die sogenannte Überbrückungshilfe

Mehr

Top Meldungen

Studie: Frankfurter Banken könnten wegen Corona 2000 Mitarbeiter bis Ende 2022 verlieren

Deutschlands Top-Bankenstandort Frankfurt am Main könnte einer Studie zufolge zahlreiche Arbeitsplätze im Finanzbereich im Verlauf der Corona-Pandemie verlieren. Wie die

Mehr
DIHK zieht sich vorerst weitgehend aus medialer Öffentlichkeit zurück

Nach dem gerichtlich angeordneten Rückzug der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen aus dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) wegen dessen

Mehr
Höchstes Berufungsgericht gibt französischem Landwirt im Streit mit Monsanto Recht

Im Rechtsstreit um Gesundheitsschäden mutmaßlich durch ein Unkrautvernichtungsmittel der Bayer-Tochter Monsanto hat das höchste französische Berufungsgericht einem Landwirt

Mehr