Brennpunkte

Verdächtige hinter Millionenbetrug mit Schutzmasken für deutsche Behörden gefasst

  • AFP - 24. September 2020, 11:51 Uhr
Bild vergrößern: Verdächtige hinter Millionenbetrug mit Schutzmasken für deutsche Behörden gefasst
Schutzmasken-Produktion in einer Fabrik
Bild: AFP

Ermittler aus Deutschland und anderen Ländern haben die Organisatoren eines Millionenbetrugs mit Schutzmasken für die deutschen Behörden überführt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurden Verdächtige in den Niederlanden und Nigeria gefasst.

Ermittler aus Deutschland und anderen Ländern haben die Organisatoren eines großangelegten Millionenbetrugs mit Corona-Schutzmasken für die deutschen Gesundheitsbehörden überführt. Wie die Staatsanwaltschaft im bayerischen Traunstein am Donnerstag mitteilte, wurden Verdächtige in den Niederlanden und Nigeria gefasst und teils bereits verurteilt. Demnach ging es um Betrug im Zusammenhang mit der Lieferung von Masken für 15 Millionen Euro.

Laut Staatsanwaltschaft war ein von den deutschen Behörden mit der Beschaffung betrauter Geschäftsmann während der ersten Welle der Corona-Pandemie im März wegen der globalen Maskenknappheit auf neue Kontakte ausgewichen, die ihm Lieferung gegen Vorkasse zusagten. Der Mann überwies eineinhalb Millionen Euro auf ein irisches Konto, trotzdem kam die vereinbarte Maskenübergabe nicht zustande.

Der Mann hatte sich dafür den Angaben der Behörde zufolge eigens mit 52 Lastwagen in die Niederlande begeben. Nachdem ihm die Täter dort mitteilten, dass das Geld angeblich nicht verbucht worden sei, überwies er auf ein niederländisches Konto weitere 880.000 Euro. Anschließend brach der Kontakt zu den angeblichen Lieferanten ganz ab. Die Staatsanwaltschaft nahm Ermittlungen auf.

Im Rahmen einer monatelangen grenzübschreitenden Recherche wurden auch die Polizeien und Staatsanwaltschaften in den Niederlanden, Irland sowie Nigeria aktiv. Die internationalen Polizei- und Justizbehörden Interpol und Eurojust waren ebenfalls beteiligt.

Dabei wurden bereits im April zwei Verdächtige gefasst und im Juli wegen Geldwäsche zu zwei Jahren Haft verurteilt, wie die Traunsteiner Staatsanwaltschaft mitteilte. In Nigeria wurden im August die beiden mutmaßliche Hinterleute festgenommen. Mit 2,1 Millionen Euro wurde auch ein Großteil der Beute gesichert.

Weitere Meldungen

Ziemiak drängt überlastete Ämter zu Ruf nach Bundeswehr

Berlin - CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat die Gesundheitsämter in Deutschland aufgefordert, bei drohender Überlastung schnell Hilfe anzufordern. Die Situation in den

Mehr
Macron würdigt ermordeten Lehrer als "stillen Helden"

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat auf einer nationalen Gedenkfeier den bei einem islamistischen Anschlag ermordeten Lehrer Samuel Paty als "stillen Helden" gewürdigt. Paty

Mehr
Mindestens neun Tote bei Zusammenstößen nach Präsidentenwahl in Guinea

Bei gewaltsamen Zusammenstößen infolge der Präsidentschaftswahl in Guinea sind mindestens neun Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten waren acht Zivilisten und ein Polizist,

Mehr

Top Meldungen

Studie: Frankfurter Banken könnten wegen Corona 2000 Mitarbeiter bis Ende 2022 verlieren

Deutschlands Top-Bankenstandort Frankfurt am Main könnte einer Studie zufolge zahlreiche Arbeitsplätze im Finanzbereich im Verlauf der Corona-Pandemie verlieren. Wie die

Mehr
DIHK zieht sich vorerst weitgehend aus medialer Öffentlichkeit zurück

Nach dem gerichtlich angeordneten Rückzug der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen aus dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) wegen dessen

Mehr
Höchstes Berufungsgericht gibt französischem Landwirt im Streit mit Monsanto Recht

Im Rechtsstreit um Gesundheitsschäden mutmaßlich durch ein Unkrautvernichtungsmittel der Bayer-Tochter Monsanto hat das höchste französische Berufungsgericht einem Landwirt

Mehr