Brennpunkte

Bundesinnenminister warnt vor islamistischer Gewalt

  • dts - 21. Oktober 2020, 19:40 Uhr
Bild vergrößern: Bundesinnenminister warnt vor islamistischer Gewalt
Horst Seehofer
dts

.

Berlin - Den möglicherweise islamistischen Hintergrund eines tödlichen Messerangriffs in Dresden hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zum Anlass genommen, vor islamistischer Gewalt zu warnen. "Die Tat führt uns erneut die Gefährlichkeit islamistischer Gewalt vor Augen. Egal welche Form von Extremismus und Terrorismus, es ist höchste Wachsamkeit angezeigt", sagte er am Mittwochnachmittag.

Die Sicherheitsbehörden müssten ihre Arbeit optimal ausüben können. "Dafür verdienen sie die vollste Unterstützung der Politik und alle dafür notwendigen Instrumente. Es geht um den Schutz von uns allen", so Seehofer.

Der stellvertretende Unions-Fraktionsvorsitzende Thorsten Frei (CDU) sieht das ähnlich. "Der Messerangriff unterstreicht, dass der islamistische Extremismus keinesfalls nebensächlich geworden ist, sondern dass weiterhin eine hohe tödliche Gefahr von ihm ausgeht", sagte Frei dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagausgaben). "Unsere Sicherheitsbehörden sind derzeit mit einer in der Geschichte der Bundesrepublik präzedenzlosen Gleichzeitigkeit extremistischer Bedrohungen ganz unterschiedlicher ideologischer Herkunft konfrontiert, die wir alle gleichermaßen entschlossen bekämpfen müssen." Er sei froh, dass man dazu mit der heute vom Kabinett beschlossenen Reform des Verfassungsschutzgesetzes einen weiteren Schritt machen konnte.

Das Kabinett hatte am Mittwoch beschlossen, den Geheimdiensten mehr Zugriffsrechte auf Messenger-Dienste einzuräumen. Auch der Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion, Dirk Wiese, sagte, es zeige sich, "dass der islamistische Terror weiterhin eine stete Gefahr für unsere Gesellschaft uns unsere offene Demokratie bleibt". Dies mache auch der Terroranschlag von Paris, bei dem ein Lehrer aus offenbar islamistischen Motiven enthauptet worden war, deutlich. "Unsere Priorität muss es sein, jede Form von Extremismus zu bekämpfen", sagte Wiese "Für ein effektives Vorgehen gegen Extremisten und Verfassungsfeinde brauchen wir gut ausgestattete Sicherheitsbehörden und angemessene und wirksame Befugnisse."

Weitere Meldungen

Organisatoren melden 500.000 Teilnehmer bei landesweiten Protesten in Frankreich

An den landesweiten Demonstrationen in Frankreich gegen Polizeigewalt und für die Pressefreiheit haben sich am Samstag nach Angaben der Organisatoren 500.000 Menschen beteiligt.

Mehr
Zehntausende demonstrieren in Frankreich gegen Polizeigewalt und für Pressefreiheit

In Frankreich sind am Samstag zehntausende Menschen gegen Polizeigewalt und für die Pressefreiheit auf die Straße gegangen. Die Proteste in der Hauptstadt Paris und vielen anderen

Mehr
UNO ruft zu Hilfe für in den Sudan geflohene Äthiopier auf

Die Vereinten Nationen haben zu dringenden Spenden für die wegen des Tigray-Konfliktes in den Sudan geflüchteten Äthiopier aufgerufen. Um die zehntausenden Flüchtlinge zu

Mehr

Top Meldungen

SPD-Politiker wollen "Corona-Soli"

Berlin - Angesichts der stark steigenden Staatsverschuldung verlangt der SPD-Fraktionsvorsitzende in Schleswig-Holstein, Ralf Stegner, die Einführung eines speziellen

Mehr
Ifo-Ökonom warnt vor hartem Lockdown im Januar

München - Die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland sind laut Andreas Peichl vom Ifo-Institut in München nicht stimmig und könnten bald wieder zu deutlich

Mehr
Betrug bei Wirecard größer als gedacht

München - Der Betrug beim insolventen Bezahldienstleister Wirecard ist offenbar noch größer gewesen als gedacht. 1,9 Milliarden Euro fehlten in der Bilanz, so lautete die

Mehr