Finanzen

Kühnert will Bestverdiener "beruhigen"

  • dts - 8. März 2021, 05:00 Uhr
Bild vergrößern: Kühnert will Bestverdiener beruhigen
Steuerbescheid
dts

.

Berlin - SPD-Parteivize Kevin Kühnert will Befürchtungen zerstreuen, seine Partei wolle nach der Wahl radikal Steuern erhöhen. "Unsere Zusage steht: Wer spätestens seit dem Jahreswechsel keinen Soli mehr zahlt, der gehört zu den 95 Prozent, die unsere Politik entlastet. Auch zukünftig", sagte Kühnert den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben).

Er sei entschlossen, es Wirtschaftslobbyisten, FDP und Union nicht wieder durchgehen zu lassen, "unser Angebot zu mehr Steuergerechtigkeit zu einer pauschalen Steuererhöhungsdiskussion für alle und jeden zu machen". Wer Sorge vor höheren Steuern habe, sollte sich die Parteiprogramme genau anschauen. Vernünftig sei, den derzeitigen Spitzensteuersatz von 42 Prozent, plus drei Prozentpunkte ab einem zu versteuernden Einkommensanteil von 250.000 Euro für Singles und einer halben Million im Jahr für Paare, moderat zu erhöhen. "Wir sind überzeugt, dass Einkommen in Höhe mehrerer hunderttausend Euro ein bisschen mehr zu unserem Gemeinwesen beitragen können, als das im Moment der Fall ist", sagte Kühnert. Dazu wolle die SPD auch die zuletzt unter CDU-Kanzler Helmut Kohl erhobene und dann vom Verfassungsgericht auf Eis gelegte Vermögensteuer "für Multimillionen- und Milliardenvermögen" reaktivieren. Dabei wolle die Sozialdemokratie nicht über das Ziel hinausschießen, versicherte der Parteilinke und langjährige Chef der Jungsozialisten: "Über 50 Prozent Spitzensteuersatz, wie zu Kohls Zeiten, da wollen jedoch nicht wieder hin. Da kann ich die Bestverdiener beruhigen."

Weitere Meldungen

Machtkampf zwischen CDU und CSU offen entbrannt

Berlin/München - Der Machtkampf zwischen CDU und CSU um die Kanzlerkandidatur der Union ist offen entbrannt. Nachdem das CDU-Präsidium Armin Laschet den Rücken stärkte, stellte

Mehr
Bundesregierung einig bei künftiger Verteilung von EU-Agrargeldern

Im Streit um die künftige Verteilung der EU-Subventionen an die Bauern in Deutschland gibt es eine Einigung innerhalb der Bundesregierung. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD)

Mehr
Ex-Wirecard-Aufsichtsratschef kritisiert EY

Berlin - Der letzte Wirecard-Aufsichtsratschef Thomas Eichelmann hat etwa zehn Monate nach der Pleite des Zahlungsdienstleisters scharfe Kritik an dem langjährigen

Mehr

Top Meldungen

Zahl neuer Ausbildungsverträge im Corona-Jahr deutlich gesunken

Wiesbaden - Im Jahr 2020 haben rund 465.200 Personen in Deutschland einen neuen Ausbildungsvertrag in der dualen Berufsausbildung abgeschlossen. Das waren 9,4 Prozent weniger als

Mehr
Hunderte Beschäftigte von Fluggesellschaften bewerben sich bei der Deutschen Bahn

Vom Flug zum Zug: In der Corona-Pandemie bewerben sich hunderte Beschäftigte von Fluggesellschaften bei der Deutschen Bahn (DB). Allein in den vier Monaten bis Ende Februar habe

Mehr
Studie: Studiengebühren bringen schnellere und mehr Uni-Abschlüsse

Berlin - Wer für sein Hochschulstudium Gebühren bezahlen muss, absolviert schneller und häufiger seinen Abschluss als in Studiengängen, die kostenlos sind. Gleichzeitig schrecken

Mehr